Zusammenhalt & Neologismus

Vormittagsstunde

Ein Schüler nutzt meinen Unterricht zur Konstruktion von Papierfliegern. Ich weise ihn an, mir seinen chinesischen Namen aufzuschreiben. Er schreibt etwas auf, die um ihn herum unterdrücken ein Kichern. Ich frage: "Is that your name?" - "Yes."  Ich wende mich anderen Schülern zu, halte ihnen den Namen hin (lesen kann ich ihn schließlich nicht...), frage erneut: "Is that his name?", wieder die Antwort "Yes".

Ich seufze, laufe zum Lehrerpult, lege mein Buch hin und möchte weiter unterrichten. Plötzlich rufen zwei Mädels rein: "Teacher, that's not his name!". Ich lasse sie seinen Namen aufschreiben und von zwei weiteren – der Klassensprecherin, wie sich im Nachhinein herausstellt, und ihrer Freundin – überprüfen. Vier Schüler lügen mich an, vier Schüler verpetzen sie.

Mir ist es aber auch schon passiert, dass die Klasse zusammenhielt.

 

(Die Namen weiß ich deshalb nicht, weil ich um die 500 Schüler unterrichte und jeden Schüler nur einmal die Woche sehe. Und er dann unter 50 anderen Schülern sitzt. Langsam lerne ich die englischen Namen der besseren Schüler und der Rabauken, wenn es aber um Verwarnungen geht, nutze ich weiterhin die chinesischen, da diese eindeutig einer Person zuzuordnen sind.)

 

Gespräch im Lehrerzimmer

Anwesend: 1 Mann, 3 Frauen. Es geht um das Wort "bromeo" (bro, brother + romeo, lover)

"Do you have a Bromeo?"

"No"

"You are my Bromeo."

"I am NOT your Bromeo."

(Gelächter)

 

Spricht man "secret" und "cigarette" Chinesisch aus, klingen sie fast gleich...

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Jürgen (Dienstag, 01 April 2014 19:19)

    Und ich dachte immer, die chinesischen Schüler seien voll leistungsorientiert...
    Kann aber auch sein, dass sie eine junge Lehrerin erst mal herausfordern. Dann wären sie nicht anders als unsere Schüler.

  • #2

    chinadya (Mittwoch, 02 April 2014 07:32)

    Sie sind leistungsorientiert - aber nur in den Fächern, in denen sie auch benotet werden. Das geschieht in meinem Unterricht nicht.
    Letztens meinte ein Kollege auch zu mir: "Right now, we're not teaching them how to write English. We're also not teaching them how to speak English. We are only teaching them how to pass the exam."
    Im Juli finden die Jahresabschlussarbeiten statt, für die jetzt schon gepaukt wird.

    Sie fordern mich heraus, ja. Ich frage mich, ob das Schuljahr nicht vorbei sein muss, damit sie damit aufhören ;)

  • #3

    Jürgen (Mittwoch, 02 April 2014 19:16)

    Ich bewundere, wie Sie durchhalten.

  • #4

    Korrekturfee (Donnerstag, 10 April 2014 17:10)

    Das stelle ich mir sehr schwer vor - so viele SuS in der Woche und dann noch ohne Bewertung. Hut ab!

    LG

  • #5

    Matthes (Dienstag, 23 Mai 2017 10:14)

    Achja, die gute Wang *___* ich vermisse sie..

Mehr Lesestoff

...von Freiwilligen in Gansu, China:

 

Amelie (in Jiuquan)

 

Clara (in Jiuquan)

 

Miriam (in Jiuquan)

 

Sara (in Jiuquan)

 

Max (in Yumen)

 

Olen (in Yumen)

 

...von Freiwilligen in aller Welt:

 

Caro & Hannah (in Indien)

 

Claudia (in Bolivien)

Schreib mir 'was!

Willst Du mir einfach nur persönlich schreiben, kannst Du dies gerne über das Kontaktformular tun. Ich schreibe garantiert zurück :)

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.