ReiseGedanken

Nein, wirklich bloggen tu ich auf meiner Reise nicht. Ich notiere mir allerdings von Zeit zu Zeit einzelne Begebenheiten oder manchmal auch einfach nur Gedanken, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Hier sind sie:

 

12.01.14

Ich liege mit Taizé-Kette (Frankreich), Abi-Pulli (Deutschland) und chinesischer Jogginghose sowie etwas Afrika-Kind-Feeling in einem chinesischen Zug und staune darüber, wie unendlich weit Gottes Welt ist und an wie viel davon er mich schon teilhaben lassen hat. Mit im Gepäck sie Badelatschen aus Brasilien.

 

13.01.14

Wie viel Prozent der Menschheit schnarcht? Nicht viel? Vielleicht änderst Du Deine Meinung, wenn Du einmal eine Nacht im Zug verbracht hast. Bei 66 Betten pro Wagen schnarcht garantiert immer irgendeine/r...

 

15.01.14

Heute stand wandern auf dem Programm. Die Hinweisschilder bieten nicht nur englische, sondern auch deutsche Übersetzungen an. Ein amüsantes Beispiel: "protect the environment" = "Schaffen Sie eine grüne Kultur, um die natürliche Wärme zu genießen".

 

17.01.14

Nach zweiundzwang sitzend im Zug verbrachten Stunden erreichen wir erschöpft das Hotel, in dem unser weltwärts-Zwischenseminar stattfindet. Wir warten, während die Rezeptionsdame unsere Zimmerkarten sucht.

- "Hallo!"

Häh?! Verwirrt gucke ich hoch. War das Deutsch? Wer war das? Höre ich schon Stimmen?

- "Guten Tag!"

Oh! Es ist die Chinesin, die vor mir steht. Sie entpuppt sich als kompetente Reiseführerin, die Deutsch studiert hat. Schade nur, dass wir Freiwilligen nun keine Geheimsprache haben.

 

21.01.14

Welt-Kind liebt es, zu fliegen. Für Welt-Kind ist es ungewohnt, in den Urlaub zu fliegen und nicht nach Hause bzw. zu den Großeltern.

 

22.01.14

Wieso sprechen die Chinesen mich plötzlich auf ENGLISCH an?

Wieso können die überhaupt Englisch?

Wieso laufen andere Ausländer durch die Jugendherberge?

Wieso tragen sie Kleidung wie ich, wieso haben sie helle Haare, wieso reden sie wie ich?

Wieso bietet die Jugendherberge westliches Essen an?

Der Kulturschock hat mich eingeholt!

 

Kommentar eines Bekanntes in der Herberge: "I had German at school. German is a useless language to learn! All Germans I have met while travelling speak English."

 

24.01.14

Bier aus einem Strohhalm zu trinken, verstößt das gegen meine Prinzipien?

Was soll ich denn machen, wenn die Bedienung mir trotzdem einen andreht?

 

25.01.14

Toilette am Busbahnhof: Da ihr die Warteschlange zu lang ist, hält eine Frau ihr Kind kurzerhand über den Mülleiner um sein Geschäft zu erledigen. Der Besen, mit dem die Reinigungskraft immer kehrt, wird dabei auch nass.

 

26.01.14

Wir sitzen am Straßenrand. Eine vorbeilaufende Dame spricht uns an:

- "Hello!"

Wir erwidern den Gruß, sagen auch "hello".

- "Nice to meet you!"

"Nice to meet you, too."

Und schon ist sie weg. Na wenn das 'mal kein schnelles Kennenlernen war :P

 

28.01.14

Zu dritt mit allem Gepäck für 6-7 Wochen in einer Ricksha, fast herausfallend, fast den Bus verpassend.

 

Wer hat chin. Neujahr erfunden? Wer kam auf die Idee, ein Land dieser Größe komplett in Aufruhr zu bringen? X Millionen Chinesen im Auto, aber vor allem auch im Bus oder Zug auf dem Weg zu Verwandten. Kombiniert mit dem hiesigen Fahrkartenerwerbsystem ist es kein Wunder, dass  wir unsere Reisepläne schon mehrmals umschmeißen mussten. Gehört wohl einfach dazu.

 

Ich sitze in einem Reisebus. Der Fahrer brettert muter die Straße entlang, die durch die Berge führt und denkt sich augenscheinlich: Nicht in der Kurve überholen, bei Schlaglöchern langsamer werden - Diese Regeln gelten bei mir nicht! Haltet die Kotztüten bereit, schließlich wollen wir heute irgendwann noch ankommen!

Die meisten Insassen schlafen. Wie sie das schaffen, ist mir ein Rätsel.

Ich habe mich zum ersten Mal in diesem Land tatsächlich angeschnallt. Normalerweise gilt dies als Zeichen des Misstrauens dem Fahrer gegenüber, aber in diesem Fall ist mir das herzlich egal.

 

29.01.14

Ein Zugangestellter preist seine Ware an: "Guckt 'mal, guckt 'mal! Socken! Beste Qualitat, gucken Sie doch 'mal liebe Fahrgäste. Beste Preise, beste Qualität, und so elastisch.

Kurz darauf beginnt er, Tauziehen gegen die Fahrgäste zu veranstalten. Mit einem Socken als Tau.

 

Wir laufen durch die engen Gassen Lijiangs und plötzlich steht vor uns eine Deutsche, dir wir am vorletzten Aufenthaltsort 18 Busstunden weiter südlich kennengelernt hatten. "Hi, Du auch hier?"

Kombiniert mit den zwei Chinesen, die uns auch shcon von Jinghong kennen, gibt es eigentlich nur zwei Erklärungsansätze: Entweder die Welt ist klein oder es reisen alle mit dem lonely planet ;)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Mehr Lesestoff

...von Freiwilligen in Gansu, China:

 

Amelie (in Jiuquan)

 

Clara (in Jiuquan)

 

Miriam (in Jiuquan)

 

Sara (in Jiuquan)

 

Max (in Yumen)

 

Olen (in Yumen)

 

...von Freiwilligen in aller Welt:

 

Caro & Hannah (in Indien)

 

Claudia (in Bolivien)

Schreib mir 'was!

Willst Du mir einfach nur persönlich schreiben, kannst Du dies gerne über das Kontaktformular tun. Ich schreibe garantiert zurück :)

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.